Neues aus Bothfeld

Ein Fahrzeug für Vereinsaufgaben

Vereinsfahrten werden im Nordosten Hannovers ab sofort einfacher: Seit dem 29. Januar 2019 steht bei GBK-Mitglied Auto Köhler ein Fahrzeug für Vereins-Einsätze den örtlichen Vereinen kostenfrei zur Verfügung. Vereine, Kitas, Schulen – alle können den 8-Sitzer ab sofort für kleines Betriebsgeld und notwendige Fahrten mieten. Finanziert wird das Fahrzeug, ein Ford Transit Custom, von rund 20 Firmensponsoren aus dem Raum Isernhagen-Bothfeld-Altwarmbüchen, die ihrerseits das Fahrzeug gelegentlich für eigene Fahrten nutzen können. Ausleih- und Standort ist die Firma Auto Köhler, Isernhagen N.B. Anfrage zur Ausleihe können unter Tel. 05 11 / 7 26 75 14 gestellt werden.

„Für Vereine und vergleichbare Einrichtungen ist das Fahrzeug eine tolle Sache“, sagt denn auch Andreas Köhler bei der Inbetriebnahme – siehe dazu das obige Bild mit den Firmensponsoren. Das Autohaus Köhler (Am Ortfeld 50, 30916 Isernhagen NB) hatte bereits mit der Nutzung des Vorgängerfahrzeugs in der Einsatzzeit von 2012-2018 gute Erfahrungen gemacht. Koordiniert wurde die Anschaffung des Ford Transits von Rainer Kampmann, Geschäftsführer der Firma Vereintmobil, die Transportfahrzeuge über Sponsorenfirmen finanziert. Letztere dürfen als Gegenleistung Werbung großflächig auf dem Fahrzeug platzieren. Auch im Fall des bei Auto Köhler stationierten Fahrzeugs übernahm Kampmann die Sponsorensuche, sowie die Beratung bei der Erstellung der Sponsorenflächen. Jeder Sponsor konnte dabei selbst entscheiden, wie groß die Werbung auf „seinem“ Fahrzeug sein soll.

Dreh- und Angelpunkt bei der Nutzung
ist anschließend die Firma Auto Köhler. Hier werden Ausleihe, Inkasso und Fahrzeugpflege/-betreuung übernimmt. Autohaus-Chef Andreas Köhler hat dabei weitreichend positive Erfahrungen in der Vergangenheit mit dem Vorgängerfahrzeug gesammelt: „Jugendsportmannschaften wollen zum Sportplatz transportiert werden, Gesangsvereine zum Auftritt, Musikbands zu Ihrem Veranstaltungsort. Und das Fahrzeug wird dabei pflegsam behandelt“. Für das Neufahrzeug hat Köhler jedoch nach der Erfahrung mit dem Vorgängermodell bewusst ein größeres Fahrzeug gewählt: „Es reicht nicht aus, nur die Mitglieder einer Sportmannschaft zu transportieren, es muss immer auch das umfangreiche Sportgepäck mittransportiert werden.“

Wesentlich auch: Zur Ausstattung des Fahrzeugs gehört wegen der gelegentlich ungeübten Fahrer eine umfangreiche Sicherheitsausstattung: Von der Mobilphone-Halterung, über Einparksensoren bis hin zur Rückfahrkamera steht ein breites Spektrum von Fahrassistenten zur Verfügung. Die eigentliche Nutzung des Fahrzeugs ist dann für Vereine kostenfrei, es muss nur vor Rückgabe vollgetankt werden. Andere Nutzer können das Fahrzeug ebenfalls leihen, hier sind allerdings € 58,- täglich zu zahlen. „Auch das ist für ein solches Fahrzeug eher ein Schnäppchen“, meint Andreas Köhler.

St. Nathanael bietet drei außergewöhnliche Benefiz-Orgelkonzerte

Überregional geschätzte und hochkarätige Organisten spielen für Orgelumbau in der St. Nathanael-Gemeinde

Hannover-Bothfeld. Ab dem 10. Februar 2019, 17 Uhr, beginnt die Reihe von Benefiz-Orgelkonzerten in der St. Nathanael-Gemeinde, die zugunsten des Orgelumbaus von drei hochkarätigen Organisten gespielt werden. Der Umzug und Umbau wird nötig, da die Orgel im Herbst 2019 in ein neues, kleineres Kirchenzentrum zieht. Das neue Kirchenzentrum wird den modernen Anforderungen der Gemeinde entsprechen. Die Orgel aus dem Jahre 1964 muss für ihren neuen Standort drei Monate in einer Werkstatt umgebaut werden, was einen Eigenanteil von 19.000 € erfordert. In der Werkstatt wird sie vollständig demontiert repariert, optimiert und neu aufgebaut. Um die Refinanzierung teilweise zu schaffen, organisiert die Stiftung St. Nathanael drei außergewöhnliche Orgelkonzerte, die mit kleinen Knabbereien und Getränken aufgewertet werden. Dazu werden die Künstler mit Moderatoren und Gemeindevertretern ins Gespräch kommen.

Auftakt am Sonntag, den 10. Februar 2019 – 19.00 Uhr
Kirchenmusik-Direktor Jens-Peter Enk aus Wuppertal spielt klassische und moderne Orgelwerke. „Ich möchte die Orgel aus der rein sakralen Ecke holen. Die Zuhörer werden mit weiteren Stücken aus unserer Zeit überrascht werden“, umschreibt Enk sein Programm. Des weiteren erklingen Klassiker der Komponisten Henry Purcel, Johann Sebastian Bach, Carl Philipp E. Bach, Andre Knevel und Margaretha Christin de Jong.

Einen deutlichen Kontrast
setzt am 24. Februar 2019, ebenfalls 19.00 Uhr, der Musikwissenschaftler und Organist Prof. Andor Izsák mit jüdischer Synagogalmusik im Kirchsaal der ev.-luth. Gemeinde. Nach langjähriger Forschungs- und Lehrtätigkeit zunächst in Ungarn, später in Deutschland, ging aus seinem Engagement das Europäische Zentrum für Jüdische Musik hervor, ein Institut der Musikhochschule Hannover. Die Moderation übernimmt Jürgen Gansäuer, der ehemalige niedersächsische Landtagspräsident.

Zum Abschluss der Reihe: „Orgel gespielt und erklärt – für Kinder und Erwachsene“
Hier bietet der Organist der Marktkirche und Dozent der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, Ulfert Smidt, am 3. März 2019 neue und tiefergehende Einblicke in das Orgelspiel. Smit, dem der Kontakt zum Publikum besonders wichtig ist, möchte die Orgel für Jung und Alt greifbarer machen. Smit: „Es wird den einen oder anderen Aha-Effekt geben.“

Hinweis:
Alle Konzerte beginnen beginnen um 17:00 Uhr und enden gegen 19:00 Uhr im Kirchsaal der St. Nathanael Gemeinde in der Einsteinstr. 45. Der Eintritt ist frei, jedoch freut sich die Stiftung über Spenden zugunsten von Umsetzung und Umbau der Orgel.

IGS Bothfeld Schüler als Vorleser in der Marktkirche

Orgel und Saxophon bei „In memoriam Albert Schweitzer“ war ein Erfolg / Konzertreihe wird im Januar 2020 fortgesetzt

„Orgel und Saxophon – eine spannende Begegnung“, so lautete am 12. Januar 2019 der Veranstaltungs-Untertitel des Albert-Schweitzer-Familienwerk e.V. in Hannovers Marktkirche. Zum sechsten Mal in Folge präsentierte der gemeinnützige Verein ein großartiges, kostenfreies Programm vor rund 500 Zuhörern zu den Geburtstagsehren von Albert Schweitzer. Schweitzer wäre in diesem Jahr 144 Jahre alt geworden. Schüler der IGS Bothfeld wirkten bei Lesungen mit.

„Spektakulär“ – „Erfrischend“ – „Meisterhaft“, das waren nur einige Adjektive, die begeisterte Besucher nach dem Konzert „Ohren auf für Albert Schweitzer“ in der vollbesetzten Marktkirche äußerten. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Omar Mahjoub des Albert Schweitzer Familienwerks hatte nicht ohne Stolz die Feier zum 144. Geburtstag Albert Schweitzers eröffnet.

Unterstützt durch eine eindrucksvolle Ausleuchtung begann Organist Axel LaDeur das Konzert mit einem wahren Tastenfeuerwerk. Gemeinsam mit seinem musikalischen Partner, dem Saxophonisten Thomas Zander, zauberte er ein sehr eindrucksvolles Musikerlebnis, allein die ungewöhnliche Instrumentierung beindruckte bereits.

Die Videoübertragung vom Spieltisch,
präsentiert auf einer Großbildleinwand, zeigte anschließend hautnah das Spiel der Musiker Axel LaDeur und Thomas Zander. Mode-rator Jörg Grabowsky moderierte dabei wortgewandt im fernübertragenen Zwiege-spräch mit LaDeur durch das musikalische Angebot. Letzterer erläuterte jeweils im Vorfeld dem Publikum die Stücke von Johann Sebastian Bach, Eugène Bozza, Gaston Bélier, Claude Debussy und François Daneels und legte so bei den Zuhörern einen musikhistorischen Rahmen.

Thomas Zander (Saxophon) und Axel La Deur (Orgel) bei der Probe.

Die Übertragungstechnik
führte zu einem perfekten Klangerlebnis, das durch das Video-Grußwort von Oberbürgermeister Stefan Schostok und den beeindruckten Vorlese-Kindern der IGS Bothfeld noch verstärkt wurde. Die Schüler Milosz Zuber und Melina Lantas sowie Milena Frankfurter und Florian Buschmeier (alle Klassenstufe 6) hatten den schulinternen Vorlesewettbewerb der IGS Bothfeld gewonnen und damit das Wettbewerbsziel erreicht, ihr Können in Form von Lesungen zum Leben Albert Schweitzers darzustellen. Anhaltender Applaus begleitete ihre Aktion.

Moderator / Organisator Jörg Grabowsky
ist es zu danken, dass die Veranstaltungsreihe offenbar sich immer mehr durchsetzt und ein langfristiger Erfolg zu werden scheint. Unterstützt durch den Hannoverschen Unternehmerverband Forum Hannover Nordost e.V. und der Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Hannover gelang es, die Herausforderungen aus der Zeit Schweitzers augenzwinkernd in die Gegenwart zu transferieren. „Wir machen weiter“, verkündeten die Veranstalter im Nachgang der Veranstaltung – voraussichtlich am 11. Januar 2020 heißt es wieder in Hannovers Marktkirche „Ohren auf für Albert Schweitzer“. Und die Vorleseschüler der IGS Bothfeld sind auch mit dabei.

Hintergrund I:
Das Albert-Schweitzer-Familienwerk e.V.

ist eine starke Gemeinschaft in der rund 900 Mitarbeiter mehr als 3.400 Menschen in ambulanten und stationären Einrichtungen betreuen. Der Name ist Konzept: In elf niedersächsischen Städten und Gemeinden wurden regionale Dienstleistungszentren für Menschen geschaffen. Der gemeinnützige Verein bietet individuelle Hilfen für Kinder und Jugendliche sowie alte, kranke und behinderte Menschen. Viele Menschen vertrauen in den einzelnen Einrichtungsteilen auf die familienähnlichen Strukturen; das Albert-Schweitzer-Familienwerk ist ein großes Gemeinschaftswerk für hilfebedürftige Menschen. www.familienwerk.de

Hintergrund II:
Albert Schweitzer
* 14. Januar 1875 in Kaysersberg im Elsass; † 4. September 1965 in Lambarene (Gabun), war ein deutsch-französischer Arzt, Philosoph, evangelischer Theologe, Organist und Pazifist. Schweitzer gründete ein Krankenhaus in Lambarene im zentralafrikanischen Gabun. Er veröffentlichte theologische und philosophische Schriften, Arbeiten zur Musik, insbesondere zu Johann Sebastian Bach, sowie autobiographische Schriften in zahlreichen und vielbeachteten Werken. 1953 wurde ihm der Friedensnobelpreis für das Jahr 1952 zuerkannt, den er 1954 entgegennahm. www.albert-schweitzer-zentrum.de

Ohren auf für Albert Schweitzer am 12. Janaur 2019

„Orgel und Saxophon – eine spannende Begegnung“, so lautet der Untertitel der Veranstaltung, die das Albert-Schweitzer-Familienwerk e.V. anlässlich des Geburtstags seines Namensgebers am 12. Januar 2019 in Hannovers Marktkirche durchführt. Die Unternehmer des Forums Hannover Nordost, darunter auch die Gemeinschaft Bothfelder Kaufleute (GBK) e.V., unterstützen die Veranstaltung.

Nachdem die Musikveranstaltung 2014 und 2015 in der Kreuzkirche, dann aufgrund des großen Zuspruchs ab 2016 in der Marktkirche stattfand, können Musik – aber auch Zeitgeistfreunde am 12. Januar 2019 bei freiem Eintritt Zeuge der ungewöhnlichen Kombination von Orgelmusik mit Saxophonklängen werden. Das Besondere: Zu den einzelnen Musikstücken wird jeweils vorher ein musikhistorischer Rahmen gesetzt, der auch dem ungeübten Zuhörer eine Orientierung ermöglicht.

Eine Videoübertragung
präsentiert das Spiel der Musiker Axel LaDeur und Thomas Zander auf der Großleinwand. Beide Musiker spielen seit 15 Jahren gemeinsam. LaDeur ist Organist der Kreuzkirche, die zur Marktkirchengemeinde gehört. Sein musikalischer Partner Thomas Zander spielte jahrelang als Saxophonist in der Roger-Cicero-Bigband.

Gespielt werden Stücke
von Johann Sebastian Bach, Eugène Bozza, Gaston Bélier, Claude Debussy und François Daneels. Die Besucher erwartet ein eindrucksvolles Musikerlebnis, allein schon durch die Instrumentierung. Für die Kombination von Orgel und Saxophon findet sich in der Musikgeschichte keine Literatur über das Zusammenspiel dieser beiden Instrumente. Die Vorbereitungen laufen: Organist Axel LaDeur mit ASF-Marketingleiter Jörg Grabowsky und ASF-Vorstandvorsitzendem Dr. Omar Mahjoub.

Ergänzt wird die Veranstaltung
durch humorvolle Lesungen aus den Jugendjahren Albert Schweitzers. Die Vortragenden sind junge Schüler (Klassenstufe 6) der IGS Bothfeld. Die Schüler Milosz Zuber und Melina Lantas sowie Milena Frankfurter und Florian Buschmeier haben den schulinternen Vorlesewettbewerb gewonnen und damit das Wettbewerbsziel erreicht, ihr Können vor einem großen Publikum zu zeigen. Die IGS Bothfeld ist schließlich die erste Kultur:Schule Niedersachsens in der Kinder individuell in ihrer Phantasie und ihren kreativen Fähigkeiten und Begabungen gefördert und gefordert werden.

Die Veranstalter rechnen mit etwa 600 Gästen. Die IGS Bothfeld und der Unterneh-merverband Forum Hannover Nordost e.V. gehören zum Kreis der Kooperationspartner.

Der Gastgeber: das Albert-Schweitzer-Familienwerk e.V.
Das Albert-Schweitzer-Familienwerk e.V. ist eine starke Gemeinschaft in der rund 900 Mitarbeiter mehr als 3.400 Menschen in ambulanten und stationären Einrichtungen betreuen. Der Name ist Konzept: In elf niedersächsischen Städten und Gemeinden wurden regionale Dienstleistungszentren für Menschen geschaffen. Der gemeinnützige Verein bietet individuelle Hilfen für Kinder und Jugendliche sowie alte, kranke und behinderte Menschen. Viele Menschen vertrauen in den einzelnen Einrichtungsteilen auf die familienähnlichen Strukturen; das Albert-Schweitzer-Familienwerk ist ein großes Gemeinschaftswerk für hilfebedürftige Menschen. Unterstützt wird die Veranstaltung durch die IGS-Bothfeld und den Unternehmerverband Forum Hannover Nordost e.V.

Albert Schweitzer,
geboren am 1. Januar 1875 in Kaysersberg im Elsass; † 4. September 1965 in Lambarene (Gabun), war ein deutsch-französischer Arzt, Philosoph, evangelischer Theologe, Organist und Pazifist. Schweitzer gründete ein Krankenhaus in Lambarene im zentralafrikanischen Gabun. Er veröffentlichte theologische und philosophische Schriften, Arbeiten zur Musik, insbesondere zu Johann Sebastian Bach, sowie autobiographische Schriften in zahlreichen und vielbeachteten Werken. 1953 wurde ihm der Friedensnobelpreis für das Jahr 1952 zuerkannt, den er 1954 entgegennahm. www.albert-schweitzer-zentrum.de

=====

Unser Überblick über das Musikprogramm

Als der Belgier Adolphe Sax im Jahre 1840 das Saxophon erfand und es 1846 paten-tieren ließ, hatte er im Sinn, einerseits ein Holzblasinstrument für das sinfonische Orchester zu kreieren, welches in tiefer Lage den weichen Klang der Klarinette mit dem näselnden Klang der Oboen und Fagotte verbindet und andererseits ein ebensolches „Verbindungs-Instrument“ für die Militärmusik zu erschaffen, welches zwischen Holz- und Blechbläsern liegt. Das Saxophon ist also nicht für die Musikrichtung entstanden, in welcher es erst 80 Jahre später seinen Siegeszug antrat: dem Jazz.

Bis heute
ist das Saxophon eher in Jazz- und Swingbands, in der Tanz- und Popmusik zu finden. Nur wenige Komponisten verwendeten es in seiner eigentlichen Bestimmung: George Bizet in seiner „Arlésienne“, George Gershwin in der „Rhapsody in Blue“ und im „Amerikaner in Paris“, und vor allem Maurice Ravel in seinem berühmten „Boléro“. In der Solo-Literatur der Moderne und der Avantgarde findet das Saxophon hingegen deutlich häufiger Verwendung, und im Programm von Thomas Zander und Axel LaDeur finden sich Komponistennamen wie Eugène Bozza und Alexander Zinowsky.

Im vorliegenden Konzertprogramm
finden sich verschiedene Verbindungen zwischen Frankreich; Deutschland und Belgien. Albert Schweitzers Lebenszeit (1875 im Elsass geboren, 1965 in Lambarene/Gabun gestorben) fällt in musikgeschichtliche interessante Zeit: der Übergang von der Hochromantik zur Avantgarde/Moderne, der sog. „Neuen Musik“. Einer der ent-scheidenden Wegbereiter der musikalischen Moderne war Claude Debussy, zu hören ist ein Arrangement eines Klavierstücks („Rêverie“).

Schweitzer beschäftigte sich eingehend
mit der Musik Johann Sebastian Bachs und so erklingt im Konzert ein Auszug aus einer Flötensonate („Sonate E-Dur“, BWV 1035) des Großmeisters der barocken Tonkunst. Der bevorzugt für Holzbläser komponierende Franzose Eugène Bozza, ein Zeitgenosse Schweitzers, ist mit einem in der Saxophon-Solo-Literatur schönsten Stücke vertreten, seiner „Aria“. Und um schließlich den Kreis zum Land der Erfindung des Saxophons zu schließen, kommt das recht heitere Werk „Aria et Valse Jazz“ des belgischen Saxophon-Solisten, Komponisten und Professors für klassisches Saxophon (Königliches Konservatorium Brüssel) zu Gehör: Axel LaDeur spielt zu Beginn eine typische französische Toccata, wie sie zur Zeit Schweitzers von jedem bekannten französischen Komponisten vorgelegt wurde („Toccata pour grand orgue“ von Gaston Bélier).

Das Programm:

  1. Toccata pour grand orgue (Gaston Bélier, 1863-1936)
  2. Sonate Nr. III E-Dur, BWV 1035 (Johann Sebastian Bach, 1685-1750)
    1. Satz Adagio ma non tanto, 2. Satz Allegro
  3. Rêverie (Claude Debussy, 1862-1918)
  4. Aria (Eugène Bozza, 1905-1991)
  5. Aria Et Valse Jazz (François Daneels, 1921-2010)

Thomas Zander, Alt- und Sopransaxophon
Axel LaDeur, Orgel

21. Bothfelder Weihnachtsmarkt“ am Sonnabend, 8.12. 2018

„Ist er inzwischen wohl einer der beliebtesten Märkte Hannovers?“, fragen sich Viele. Mit über 60 Aktionen und Ständen, sowie acht Stunden Musik & Tanz in Kirche und Rohdenhof. Am Sonnabend, den 8. Dezember von 14.00 bis 19.00 Uhr sind alle großen und kleinen Stadtteilbewohner aus dem Nordosten zum 21. Bothfelder Weihnachtsmarkt eingeladen.

Rund um die St. Nicolai-Kirche sowie auf dem Gelände des benachbarten Rohdenhofes gibt es wieder ca. 50 weihnachtlich geschmückte Stände. Neben Kunsthandwerkern präsentieren sich Schulen, Kindergärten und Vereine aus dem Stadtteil mit einem bunten und vielfältigen Angebot: Kreatives und Holzspielzeug, Honig und Marmeladen, Kerzen oder Stickereien – für jeden ist etwas dabei.
(mehr …)

Ganz Hannover ist eingeladen: Erster Infoabend zur neuen gymnasialen Oberstufe in der IGS Bothfeld

Es ist soweit, der erste Infoabend zur neuen gymnasiale Oberstufe an der IGS Bothfeld steht an. Am Montag, 3. Dezember 2018, 19.00 Uhr können sich Eltern und Schüler aus ganz Hannover ein Bild von der neuen Oberstufe in der Stadt machen.
NEU: Die IGS Bothfeld (Hintzehof 9, 30659 Hannover) informiert erstmals umfassend über das neue Konzept der im Sommer 2019 startenden gymnasialen Oberstufe (Klassen 11 – 13) inkl. dem Weg zum Abitur. Terminlich geht es anschließend Schlag auf Schlag: Die  elterliche „Trendanmeldung“ ob ein Schüler angemeldet wird, ist in der Zeit vom 11.-15. Februar 2019, jeweils von 15.00 – 18.00 Uhr abzugeben. Die verbindliche Anmeldung hat am 1. Juli 2019 in der Zeit von 9.00 – 13.00 Uhr zu erfolgen.

Schulleiter Rainer Kamphus ist zuversichtlich: „Wir erwarten, das wir fast alle Schüler, die bei uns die Klassenstufe 10 erreicht haben, als zukünftige Schüler der gymnasialen Oberstufe begrüßt werden können. Und wir können bei den geplanten vier Parallelklassen noch weitere Schüler gern aufnehmen“.

(mehr …)

"Dialog Zukunft Bothfeld und mehr" am 28. November 2018

Ein Experten-Forum als Bothfelder  Stadtteildialog – das können Bothfelds Bewohner alle zwei Jahre zu ihrer Information aus erster Hand nutzen. Meinung, Kritik, Vorschläge können gegenüber zahlreichen Vertretern der Stadt-/Regions-Fachverwaltungen, Vertreter von Verbänden und die entscheidungstragende Politik der Ratsversammlungen kundgetan werden. „Schon jetzt können Sie Ihre Fragen und Meinungen einreichen. Sie erhalten dann ca. 2 Wochen vor dem Forumstermin eine Einladung“, ermutigt der GBK-Vorsitzende Hans-Jürgen Wittkopf interessierte Leser.

Nach 2014 und 2016 startet die GBK e.V. das 3. Experten-Forum als Stadtteildialog unter den bereits seit Jahren bekannten Begriff „Dialog Zukunft Bothfeld und mehr“. Mit teilweiser Unterstützung des Bezirksrats Bothfeld/Vahrenheide wird im Laufe der nächsten Wochen ein Fragenkatalog zusammengestellt. Die GBK e.V. wird mit gewünschten Schwerpunkt-Themen über die Printmedien (z.B. Hallo Bothfeld, HAZ/NP-Stadtanzeiger) und einen allgemeinen Fragen-/Meinungsbogen die Leser auffordern Stellung zu beziehen – das kann auch anonym erfolgen.

(mehr …)

Doppelstele "Frieden" neben dem Turm der Nicolai-Kirche enthüllt

Die beiden Weltkriege haben in Deutschlands kollektivem Gedächnis tiefe Spuren hinterlassen. Es brauchte mehr als 70 Jahre um aus der maßlosen Trauer und Bestürzung eine einigermaßen objektive Erinnerungskultur entstehen zu lassen. Direkt nach dem Ersten und dem Zweiten Weltkrieg, wurden an der Bothfelder Nicolai-Kirche durch Kriegervereine Denkmale geschaffen, die im Geiste ihrer jeweiligen Zeit gehalten, eher rückbesinnend, den Gefallenen und Kriegsopfern aus den Stadtteilen Bothfeld und Klein-Buchholz / Lahe gedachten. Der Blick nach vorn, einen permanant für alle Seiten gerechten Frieden einzufordern, war mit ihnen weniger verbunden. Die neue Doppelstele „Frieden“, genau zwischen den beiden alter Kriegerdenkmalen platziert, gelingt das jetzt. In Anwesenheit von Ministerpräseident Stefan Weil wurde sie am 11. November 2018 enthüllt.

(mehr …)

Stadtteilkalender Hannover Nordost 2019 jetzt verfügbar

Die Unternehmergemeinschaften aus Hannover Nordost rücken erneut zusammen: Wieder haben die benachbarten Unternehmerverbände von Gemeinschaft Bothfelder Kaufleute und Geschäftiges Groß-Buchholz nicht nur den gemeinsamen Fotowettbewerb Hannover Nordost 2018 lanciert, sondern auch die besten Bilder daraus im neuen Stadtteilkalender Hannover Nordost 2019 zusammengefasst. Auf einer separten Veranstaltung bei GBK-Mitglied Photospecialist wurden die besten Bilder prämiert und als Aluminium Dibond-Ausdrucke vorgestellt. Der neue Stadtteilkalender Hannover Nordost 2019 ist jetzt überall im örtlichen Buch- und Schreibwarenhandel verfügbar.

Die Fotos sind brillant: Aus dem Motto des Fotowettbewerbs: „Alte und neue Blickwinkel“ wurde das Maximum herausgeholt . Zur Freude der Vorstandmitglieder der benachbarten Unternehmerverbände Bothfeld und Groß-Buchholz beteiligten sich 17 Fotografen an dem Wettbewerb. Organisator Winfried Mokrus: „Der Trend zu einer besseren technischen Fotoausstattung ist bei allen eingereichten Aufnahmen deutlich zu erkennen“.

(mehr …)

Förderpreis Innokre - mehrere tausend Euro zu gewinnen

Bereits in das zweite Wettbewerbs-Jahr hineingehend mausert sich der neue Förderpreis zu einem wichtigen gesellschaftlichen Faktor im Nordosten Hannovers. Sponsoren aus Wirtschaft, Kultur und öffentlicher Stadt-Projektförderung bestätigen die Möglichkeit der Vielfalt einer Wettbewerbsteilnahme. InnoKre steht für Innovativ-Kreativ! Für besondere wertvolle Entwicklungen, außergewöhnliche Projekte, zukunftsweisende Ideen – nicht nur Standort gebunden – im Wettbewerb vergeben.

Inno-Kre Preisträger 2018: Dem Kammerorchester Bothfeld wurde der erstmals vergebene Preis im Januar 2018 zugesprochen. Das Orchester hatte angeboten, gehandicapten Mitbürgern mit kostenfreien Konzerten Lebensmotivation zu verschaffen. Das 2. Konzert dieser Reihe findet am 12. November 2018 in der Freien Evengelischen Schule (FESH) statt. Einlass ab 18.00 Uhr,Beginn ab 18.30 Uhr. Zu Gast ist der Oberbürgermeister der LH Hannover, Stefan Schostok.

(mehr …)